Hypo Alpe Adria: Banken geben Liquidität (aber keinen Cent mehr)

Dezember 13, 2009

Die Salzburger Nachrichten berichten:

Der „Banken-Gipfel“ bei den Rettungsverhandlungen für die Kärntner Hypo Alpe Adria ist zu Ende. Die Chefs der Großbanken haben Finanzminister Pröll eine Zusage gegeben: Unter der Voraussetzung, dass die Republik Österreich die Mehrheit in der Hypo übernimmt, sind die Banken bereit, Liquidität mit Bundesgarantie zur Verfügung zu stellen.

Den Rest des Beitrags lesen »


HSH Nordbank: Carstensen – Realität 0:1

Dezember 10, 2009

Das Hamburger Abendblatt zitiert Carstens:

Die gemeinsame Landesbank von Hamburg und Schleswig-Holstein sei zwar „nicht in einer komfortablen Situation“, es gebe mittlerweile aber eine „gewisse Beruhigung“, sagte Carstensen.

Und was sagt die HSH Nordbank selbst darüber?
Den Rest des Beitrags lesen »


Inflation, Nachfrage und Angebot

November 17, 2009

Es gibt viele Wirtschaftswissenschaftler, die eine kommende Inflation in das Reich der Märchen verweisen. Allen voran Nobelpreisträger Paul Krugman in seinem Blog. Liebstes Argument: Solange die Arbeitslosigkeit so hoch ist, ist die Nachfrage im Keller und daher können die Preise nicht steigen. Ein Denkfehler.
Den Rest des Beitrags lesen »


Merle Hazard – Old Time Recession

November 14, 2009

Merle, you’re the best!


Massenentlassungen im öffentlichen Dienst

September 27, 2009

Wir haben im Juli prophezeit, dass es in Deutschland Massenentlassungen im öffentlichen Dienst geben wird. Diese werden in erster Linie nicht vom Bund ausgehen, sondern von den Kommunen und Ländern. Das auch zuvor gut situierte Kommunen sparen müssen zeigt SPON am Beispiel von Esslingen:

Steuereinnahmen brechen ein, Sozialausgaben steigen, Deutschlands Kommunen schlagen Alarm – so auch Esslingen bei Stuttgart. Angesichts leerer Kassen kommt alles auf den Prüfstand: das Freibad, die Sporthalle und die Entsorgung von Weihnachtsbäumen. Die Bürger reagieren verstört auf das Spardiktat.

Den Rest des Beitrags lesen »


Opel-Rettung wird teurer

September 9, 2009

wie DerWesten meldet, sind die geschätzten Kosten für eine Opel-Sanierung von 4,5 Milliarden auf 6,1 Milliarden gestiegen. Damit sind ziemlich genau 1,5 Milliarden verschwunden, also der Betrag der deutschen Staatshilfe. Aber da Opel derzeit sechs Millionen Euro pro Tag „verbrennt“ – und dass in einer Abwrackprämien-Sonderkonjunktur – sollte das wenig wundern. Immerhin wurde bislang in diesem Jahr noch nichts getan für die Rettung oder Sanierung von Opel. Die Chance wurde durch die 1,5 Milliarden Staatshilfe vertan. Ohne die Hilfe hätte längst ein Insolvenzverwalter die Sanierung in die Wege geleitet. Magna wäre vielleicht schon Eigner und Opel würde nicht mehr vom Verwaltungsrat des GM-Mutterkonzerns ausgebremst.


Schlimmer als Große Depression (Update)

September 4, 2009

Anfang April gab es einen viel beachteten Beitrag, der die aktuelle Weltwirtschaftskrise mit der Großen Depression vergleicht. Die Autoren haben ein Update bereitgestellt. Dies Message bleibt unverändert.

Den Rest des Beitrags lesen »


%d Bloggern gefällt das: