Kenneth Rogoff warnt die Verlorene Generation

Januar 31, 2010

Gelegentlich meinen Leser wir würden in dem Blog die Welt zu negativ sehen, wie zum Beispiel in den Kommentaren zu diesem Artikel zu sehen. Das harte Zeiten auf die jungen Generationen zukommen, wird jetzt von einem der Top-Ökonomen der Welt bestätigt: Kenneth Rogoff.
Den Rest des Beitrags lesen »


1984: Als Hacker noch die Guten waren

Januar 26, 2010

Es gab sie also doch, die Zeit in der die Medien ausgewogen berichteten, Hacker noch die Guten waren und man für Datenschutz und -sicherheit sein konnte ohne von seinen Nachbarn für einen Kinderporno-Konsumenten gehalten zu werden.

(via retrozentrale)


Hayek rocks Keynes

Januar 25, 2010

(ohne Worte alles wurde im Lied gesagt)

Update:
Hier der Text:
Den Rest des Beitrags lesen »


EU-Kommisar Oettinger: Ich habe das Englisch nicht bis zum Ende ertragen

Januar 25, 2010


(via Egghat)


Neue Deflation in den USA?

Januar 24, 2010

Barack Obama hat den Banken den Kampf angesagt. Es soll wieder eine Trennung von Investmentbanken und Banken mit Einlagen eingeführt werden. Die Idee dahinter ist einfach: Kein Hahn würde einer Invesmtentbank nach krähen. Nur wenn eine Bank mit Einlagen einfacher Bürger pleite geht, dann kostet das den Politikern Stimmen und der Staat wird erpressbar.

Die Investmentbank sollen durch den Vorstoß die implizite Staatsgarantie verlieren. Damit können diese sich schlechter refinanzieren und müssen einen geringeren finanziellen Hebel haben. Ein geringerer Hebel heißt aber auch geringere Geldschöpfung und damit eine schrumpfende Geldmenge. Das hat den Vermögenswerte nicht gut getan und auch die Kreditrisiken steigen wieder. Aber die erwartete Inflationsrate ist noch nicht gefallen.
Den Rest des Beitrags lesen »


Top-10 des Staatsbankrott: 22.01.2009

Januar 24, 2010

Die Highlights:

  • Venezuela hat die Währung abgewertet. Die Kreditmärkte mögen das nicht und drücken Chavez die rote Laterne in die Hand. So wie der sich aufführt kann er jederzeit die Schuldentilgung einstellen.
  • Island will über Schuldrückzahlungen abstimmen lassen. Ich finde das eine gute Idee, die Gläubiger nicht so und verlangen einen 40% höheren Spread. Besorgt sind sie wohl, dass sich Island mit Großbritannien einen mächtigen Feind angelacht haben.
  • Irak CDS werden wieder gehandelt. Willkommen zurück.
  • Griechenland stürzt weiter ab und ist fast in den Top-10. Augenscheinlich war die EU deutlich genug in ihrer Aussage: Griechenland muss das alleine durchstehen. Die EU wird nicht helfen.
  • Portugal bekommt einen Watschen vom IWF und zahlt nur unglaublich 72% höhere Spreads als noch am Monatsanfang. Damit sind nach Griechenland der Euro-Staat mit dem höchsten Kreditrisiko und verweisen Irland auf Platz 3.

Den Rest des Beitrags lesen »


Zur Inflationsgefahr in den USA

Januar 24, 2010

James Hamilton schreibt in seinem Blog „Econbrowser“ über die Inflationsgefahren in den USA. Dabei vertritt er, wie ich auch schon mal, die Auffassung, dass die Fed nicht gegen die Inflation kämpft wenn sie auf Bankeinlagen Zinsen zahlt. Sie erhöht damit lediglich die Staatsschuld. Es gibt nur einen Weg sich gegen die Inflation zu stemmen: Glaubhaft die Staatsausgaben und -schulden begrenzen. Und das ist in den USA nicht in sich. Die EU ist da auf einem besseren Weg, aber auch noch lange nicht am Ziel.


USA: Endsieg des Lobbyismus

Januar 21, 2010

Das oberste Gericht der USA hat entschieden, dass es keine Beschränkungen mehr für finanzielle Zuwendungen von Unternehmen und Lobbygruppen – wie etwa Gewerkschaften – an Politiker und Parteien für Wahlkampfzwecke mehr gibt. Damit kann Obama mit seinem Plan die Macht und Größe der Banken zu beschränken einpacken und die Republikaner dürfen sich schon mal darauf freuen den nächsten Präsidenten zu stellen. Denn entweder Obama verrät alles wofür er angetreten ist oder die Republikaner werden im Wahlkampf mit Geld überschüttet. Kein Wunder, dass das Urteil von der konservativen Richtermerheit gegen die Stimmen der Liberalen gefällt wurde. Auch die Richter wissen, wem sie den Traumjob auf Lebenszeit zu verdanken haben.
Den Rest des Beitrags lesen »


Berliner Erklärung: Die Gefahr des 6 Parteiensystems

Januar 15, 2010

„Radikalismus: der Konservatismus von morgen als Injektion in die Angelegenheiten von heute.“ Nach diesem Aphorismus von Ambrose Bierce ist das derzeitige Gebaren der CDU durchaus nachvollziehbar. Mit der Berliner Erklärung versucht sie, sich sozialdemokratisch und grün geprägten Wählerschichten zu öffnen, den Radikalismus der 70er und 80er zu integrieren. Dieser Radikalismus waren ein sozial-etaistisches Denken und ökologisches Bewusstsein. Die CDU ist eine konservative, keine reaktionäre Partei. Insofern ist dieser Schritt tatsächlich Ausdruck des konservativ seins, des bewahren wollen des Bestehenden. Trotzdem liegt in diesem Schritt eine nicht zu unterschätzende Gefahr. Den Rest des Beitrags lesen »


Ich bin ja für Windräder, aber…

Januar 14, 2010

… gibt es die auch mit Rußfilter?


Regulierung von Ratingagenturen

Januar 12, 2010

Die Bundesregierung will Ratingagenturen regulieren. Es gibt ein paar Sachen, die sicherlich der Branche gut tun würden. Zum Beispiel ist ein Verbot die zu bewertenden Kunden gleichzeitig auch zu beraten eine echte Verbesserung. Es gibt aber auch Vorschläge, die sind völlig neben der Spur. Zum Beispiel kann ich nicht erkennen, warum ein Unternehmen wegen neuer Ratingmethoden zwangsläufig ein neues Rating erhalten sollte. Neue Ratingmethoden mögen ein neues Rating wahrscheinlicher machen, aber es ergeben sich nicht zwangsläufig neue Ratings.
Den Rest des Beitrags lesen »


Top-10 des Staatsbankrotts: 05.01.2010

Januar 5, 2010

Das Risiko eines Staatsbankrotts beschäftigt die Medien gerade mal wieder ein bisschen mehr. Die EU geht zieht bei Griechenland die Daumenschrauben an, Islands Präsident Olafur Ragnar Grímsson weigert sich ein Gesetz zu Erstattung der Spareinlagen ausländischer Sparer zu unterschreiben (sehr weise, es gibt ja auch vernünftige Politiker) und Japans Finanzminister tritt zurück. Hirohisa Fujii ist vorgeblich wegen Gesundheitsproblemen zurückgetreten. Vielleicht hat er auch nur aufgegeben, er muss wissen, dass das aktuelle Konjunkturpaket nichts bringt. Wie schon die in den Neunzigern nichts gebracht haben als er zuletzt Finanzminister war.

Die Spreads sind allerdings auf breiter Front zurückgegangen seit dem letzten Update am 17.12.2009.
Den Rest des Beitrags lesen »


Horrorjahr 2010

Januar 4, 2010

Ich mag Ambrose Evans-Pritchard eigentlich nicht besonders – zu sehr Permabär. Aber diesen etwas anderen Jahresausblick hat er doch nett geschrieben. Das wir den Weltuntergang in Zeitraffer erleben werden, dass glaube ich nicht. Doch spricht Ambrose alle wesentlichen Problemherde an. Dafür hat er halt Antennen.


%d Bloggern gefällt das: