Wettbewerb

Februar 7, 2010

Auf dem hart umkämpften Markt der Wirtschaftsblogger gibt es einen neuen Wettbewerber. Auch wenn es sich um ein Kartell handelt, empfehle ich einen Besuch.

Advertisements

EU-Kommisar Oettinger: Ich habe das Englisch nicht bis zum Ende ertragen

Januar 25, 2010


(via Egghat)


Die Piraten: Fehlschlag eines politischen Symbols?

Juli 20, 2009

„Gottes Freund, der Welt Feind“ Dieser Satz erinnert auf dem Grasbrook in Hamburg an den Piraten Klaus Störtebeeker, den Schrecken der Hanse. Er wurde dort vor 600 Jahren geköpft, nachdem ihn eine Expedition im Auftrag der Stadt Hamburg gestellt hatte.
600 Jahre später tagen in Hamburg Wilhelmsburg selbsternannte Politikpiraten, die das deutsche Parteiensystem durcheinander bringe möchten. Traut man dem Rauschen des Blätterwaldes, gelingt ihnen genau das. In diesem Beitrag also es aber weniger um die Erfolgsaussichten dieser Partei gehen, als vielmehr um das verwendete Symbol der Partei: Der Pirat. Den Rest des Beitrags lesen »


Sind Männer bessere Schriftsteller?

Juli 13, 2009

Marcel Reich-Ranicki meint ja:

Den Rest des Beitrags lesen »


Als Mephisto die geldpolitische Lockerung erfand

Juli 6, 2009

Der alte Goethe war schon ein Genie: Im zweiten Teil des Faustes lässt er Mephisto den Segen des ungedeckten Papiergeldes über den Staat bringen. Am Hof des Kaiser geht die große Klage: Es ist nicht genug Geld vorhanden, die Ansprüche der verschiedenen Lobbyisten zu erfüllen. Doch Mephisto verspricht Abhilfe. Den Rest des Beitrags lesen »


Buchkritik: Unter Linken

Mai 10, 2009

Letztes Jahr über die Weihnachtsfeiertage war es soweit: ich durfte mir bei einem Treffen meines Abiturjahrgangs eine große Szene anhören, warum ich die Seiten gewechselt hätte. Gut, ich fühlte mich nicht auf der anderen Seite, aber einige meiner damaligen Mitschülerinnen hatten wohl den Eindruck, ich sei nicht mehr links (Immerhin müssen sie den Eindruck gehabt haben, ich sei es mal gewesen). Und das mussten sie mir auch gleich wortreich kundtun: Ich hätte meine Ideale verraten und gerade von mir hätten Sie das nicht gedacht. Ich sei nur noch normal und spießig und dann kam das böse Wort: konservativ.

Nett, dass nicht nur mir sowas passiert. Der Spiegelautor Jan Fleischhauer hat ein Buch geschrieben, das so einen Weg mit allen Widerständen zeigt: Unter Linken: von einem, der aus versehen konservativ wurde (mit Leseprobe) Den Rest des Beitrags lesen »


Vorteile des Partizp Präsens Aktiv

April 17, 2009

Die weithin verbreitete Neigung, offizielle und semioffizielle Schriftsätze in einer vorgeblich geschlechtergerechten Sprache zu verfassen kann auch Vorteile haben. Den Rest des Beitrags lesen »


%d Bloggern gefällt das: