Hacking My Company

November 25, 2011

Today I received the following message. Sole purpose seems to be to tempt me to open the attachment in order to break in our system. Interestingly, it is highly customized including real existing names, branch offices and counterparts. As the trojan horse also remained undetected by the virus scanners, I assume it was constructed for the very purpose. Nice try.

Corruption at <Company Name> !!!

 

At this very moment, without you noticing it – <Company Name> is becoming a corrupt company!!!
 

Hamburg’s trader <Real Trader Name> has misappropriated company funds during several years. He set up fictious deals with the power broker <Counterparty Name> from London – the fraud’s losses sum up to more than EUR 2.300.000!
 
So called “switches” or “triangular deals” were intentionally booked and charged with broker fee. Those deals are supposed to be free of charge. Several hundreds of those deals exist between <Real Trader Name> and <Counterparty Name>. It is not possible to book those deals falsely by accident. Both parties – trader and broker – have to confirm same prices, volumes and broker fee. If one party books falsely, it is discovered by the other one. Only if both parties confirm each other the deals will float into the system.
 
An internal investigation is still running.  <Counterparty Name> already repaid the money. So there exists consensus that those deals are not legitimate. Claims of technical mistakes were made. The money is back, but there are no consequences for the corrupt employee <Real Trader Name>.

Why not? This was not done by mistake. It is a corrupt and criminal setup. Your company’s management is fostering corruption and prevents transparency. <Company Name>’s management must be aware that it compromises every employee’s trust and goodwill by protecting corrupt individuals. <Company Name> automatically admits complicity in this affair of corruption when it does not act in a transparent and just way.

 
See for yourselves and browse through the attached list. It contains all switch deals that were booked by <Branch Location>’s traders from 2008 on. Every row contains two deals with their according booking IDs. Those two deals make up one triangular deal.
 
Sort by name and broker company. Look for triangular deals that were booked with broker fee. Where those deals appear systematically, a corrupt scheme is behind it.

Verify the deals; make sure you understand what is going on. Once you understand the full scope, ask your superior if he knew about it. Do not make way for concealment and corruption.
 

This message went to over 1,000 recipients within your company.

 

This message will eventually reach <Company Name>’s business partners.

This message will eventually reach the press.

 

Advertisements

Dokumentation: Die Phishing-Email im Emissionshandels-„Hack“

Februar 3, 2010

Hier eine Phishing-Email, wie sie zum Abfischen der Passwörter der Deutschen Emissionshandelsstelle (DEHSt)verwendet wurden. In dem vorliegenden Fall ohne Erfolg. Der Empfänger informierte die DEHSt umgehend. Alle Hervorhebungen sind so im Original.
Den Rest des Beitrags lesen »


Ich bin ja für Windräder, aber…

Januar 14, 2010

… gibt es die auch mit Rußfilter?


Das bekannte Universum als Video

Dezember 17, 2009


WM2010: Deutschland nicht im Halbfinale

Dezember 4, 2009

Es ist ja legendär, das deutsche Losglück bei Weltmeisterschaften. Heute war es wieder so weit, dass wir in eine „unschaffbare“ Gruppe gelost wurden. Die Wettquote für ein Weiterkommen liegen derzeit bei 1:1,16, also bei über 80%. Zu über 50% werden sie sogar Gruppensieger. Aber viel wird den Deutschen trotzdem nicht zugetraut. Für den Gruppensieg ist das fast die schlechteste Quote aller gesetzten Mannschaften. Den Quoten nach wird Deutschland auch nicht das Halbfinale erreiche wird. die Quote hierfür ist unter 50%. Aber halb so wild: Italien und Holland haben noch schlechtere Quoten. Als die vier Glücklichen Halbfinalisten werden derzeit gewettet: Spanien, Brasilien, England, Argentinien. Wobei ich letzteres nicht verstehen kann. Das wird Diego Maradonna schon zu verhindern wissen.

Update:
Der Wettmarkt ist noch einmal in sich gegangen: Italien hat jetzt bessere Quoten als Deutschland.


WordPress.com Fehler: Artikel verschwunden

Dezember 2, 2009

Gerade habe ich festgestellt, dass auf verlorenegeneration.de viele Artikel fehlen. Ein Blick auf Twitter #wordpress lässt mich erkennen, dass es nicht nur mir so geht. Ich hoffe die Admins beheben das Problem und es bleiben keinen Schäden (verschwundenen Artikel oder Seiten) über. Über die Grund kann ich natürlich nur spekulieren. Ob es was mit dem neuen Feature zum besseren Code-Posten zu tun hat?

Update: Ah jetzt sind sie wieder da.


Polanski: Samantha Geimer’s verzweifelter Kampf gegen die Medien

Oktober 27, 2009

SPON schreibt:

Dass Samantha Geimer dem Mann, der sie als 13-Jährige vergewaltigte, verziehen hat, ist nicht neu. Dass die heute 46 Jahre alte Amerikanerin nun vielleicht dafür sorgt, dass Roman Polanski auf freien Fuß kommt, jedoch schon. Nach ihren Wünschen soll die Anklage gegen den 76-Jährigen fallen gelassen werden.

Wie schon mal geschrieben, hat der Antrag von Samantha Geimer mit Verzeihen nichts zu tun. Sie hat lediglich die wage Hoffnung von der Presse endlich in Ruhe gelassen zu werden, wenn der Polanski-Fall ad acta gelegt würde. So wird sie von Reportern in unschöner Regelmäßigkeit an ihr Trauma erinnert. Aber das schreibt die Presse mit Ausnahme des Sterns natürlich nicht so gerne. SPON sollte es besser wissen. Immerhin weist der Autor im Artikel auf die wahren Gründe für den Antrag selber hin:

Die unaufhörliche Publicity seit der Festnahme des Regisseurs in der Schweiz würde ihr Familienleben, ihre Arbeit und ihre Gesundheit belasten, macht die auf Hawaii lebende Frau geltend.

In den letzten Wochen seien fast 500 Anrufe von Reportern aus aller Welt bei ihnen eingegangen, erklärt Geimers Anwalt Lawrence Silver in Gerichtsunterlagen. Fotografen würden ihr Haus belagern und ihre Kinder ansprechen. „Lasst sie in Ruhe“, bat Silver eindringlich.

Dann muss man den Artikel auch nicht mit dem Hinweis eröffnen, dass Opfer habe Polanski verziehen – das wird auch mit der 1000sten Wiederholung nicht richtiger. Da sie mit Polanski seit der Vergewaltigung kein Wort mehr gewechselt hat, hat er wohl noch nicht einmal um Verzeihung gebeten. Jedenfalls nicht persönlich und direkt.

Übrigens könnte Polanski Frau Geimer sehr leicht von dem Trauma befreien: Er könnte einfach seine Flucht beenden. Aber ihm scheint das Schicksal von der Frau Geimer nicht so sehr am Herzen zu liegen. Ausgeprägte Schuldgefühle würde ich nicht diagnostizieren.


%d Bloggern gefällt das: