Laut Studie werden erneuerbare Energien wirtschaftlicher

Januar 12, 2011

Aus dem Ticker

Einer aktuellen Studie zufolge nähern sich die erneuerbaren Energien in Deutschland mehr der Wirtschaftlichkeitsgrenze. Die Stromentstehungskosten, die bei der Umwandlung in Strom entstehen, sind besonders bei Photovoltaik-Anlagen deutlich gesunken. Dies ist das Ergebnis einer Analyse des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE in Freiburg.

Daher wäre es wohl an der Zeit die Förderung für Erneuerbare Energieen zu kürzen. Ich wäre auch sehr dafür das von einer fixen Einspeisevergütung auf den Marktpreis plus Spread umzustellen, damit die Betreiber sich schon mal an den Gedanken gewöhnen (und die Infrastruktur schaffen) in Zukunft die erneuerbaren Energien auf dem Großhandelsmarkt zu verkaufen.

Werbeanzeigen

Laut EnBW-Chef wird Strom auf Jahre hinaus teurer

Januar 12, 2011

Gerade lief im Ticker:

Nach Einschätzung des
Energieversorgers EnBW müssen Stromkunden sich auf Jahre hinaus auf saftige Preiserhöhungen einstellen. In den nächsten Jahren würden die Preise um sieben bis acht Prozent steigen, erklärte EnBW-Chef Hans-Peter Villis dem „Südkurier“. Über die Energiekonzerne zieht der Staat Stromsteuer, Umsatzsteuer und die Umlage für den Ausbau
erneuerbarer Energien ein. Außerdem kämen auf die großen Energieversorger hohe Kosten für den Aufbau leistungsfähiger Netze zu, so Villis zur Begründung.

Stimmt alles, nur ist nichts davon ein Grund für steigende Strompreise, denn alles ist auch heute schon so. Die EEG-Umlage wird steigen, weil Solarenergie weiter überfördert wird. Ansonsten steigen die Strompreise einfach, weil der Großhandelspreis an der EEX steigt. Aktuell kostet eine Stromlieferung für 2012 im Mittel 54€ und für 2017 60€. Ein Strompreisanstieg von 10% in fünf Jahren würde ich allerdings nicht als dramatisch ansehen. Das ist die normale Inflationsrate.

Interessant ist der Punkt mit dem Ausbau der Netze. Ein Netzausbau führt natürlich nicht zu höheren Kosten für die Versorger, schließlich werden die nur solche Leitungen (aus-)bauen mit denen sie Geld verdienen. Das hat mit steigenden Strompreisen erst einmal nichts zu tun. Im Gegenteil, neue Leitungen führen zu besserer Lastverteilung und weniger Spitzenlast. Das senkt den mittleren Strompreis sogar aufgrund der konvexen Angebotskurve der Merit-Order.


Bestandteile des Strompreis

Februar 25, 2010

Bestandteile des Strompreis


NRW-Wahl: E.ON lässt Strompreise und Gaspreise stabil

Dezember 18, 2009

Gerade in einem Newsletter gefunden:

E.ON-Konzern lässt Strom- und Gaspreise unverändert. Nach Mitteilung der zu E.ON
gehörenden E.ON Vertrieb Deutschland GmbH garantiert man Privat- und kleineren
Gewerbekunden stabile Gaspreise bis „mindestens Frühjahr 2010″. „Obwohl die Ölpreise seit längerem wieder anziehen, können sich unsere Kunden in diesem Winter und damit während der gesamten Heizperiode auf stabile Gaspreise verlassen“, erklärte Geschäftsführer Uwe Kolks. Weiteren E.ON-Angaben zufolge bleiben für Stromkunden die Preise über den Jahreswechsel hinaus „mindestens im ersten Quartal 2010 stabil“.

Das hat RWE auch schon angekündigt. Nach der Wahl dürften die Strompreise dann anziehen. Die Erhöhungspause kommt bei mir nur als kleines Geschenk an die CDU an.


Strompreise steigen auf breiter Front (für den Endkunden)

November 18, 2009

EWE macht es, Vattenfall will es, RWE denkt drüber nach. Laut SPON kündigen Stromkonzerne „Stromkonzerne kündigen saftige Preiserhöhung an„. Der Grund: Angeblich sind die erneuerbaren Energien Schuld am Strompreisanstieg. Ein Realitätscheck.
Den Rest des Beitrags lesen »


%d Bloggern gefällt das: