Nochmal zum Atomunfall in Fukushima

März 12, 2011

Gerade schrieb ich über die Gefahren des Atomausstiegs und dem Unfall in Japan, da muss ich feststellen, dass die mehr miteinander zu tun haben als von mir gedacht. Der Reaktor in Japan sollte nämlich diesen Monat abgeschaltet werden sollen. Da ist bestimmt auch nicht mehr so viel in Sicherheit in den letzten Monaten und Jahren geflossen.

Update:

Jetzt wird ein ein komplettes Deja-Vu: Eigentlich sollte der Reaktor im Jahr 2000 vom Netz gehen, aber die Regierung hat die Laufzeit verlängert. Aus „Wie man es besser nicht macht….“.


Explosion im japanischen Atomkraftwerk und Atomausstieg

März 12, 2011

Wie ich schon mal dargelegt habe ist ein Atomausstieg gefährlich. Die Kraftwerksbetreiber haben einen starken Anreiz die Investitionen in das Kraftwerk klein zu halten. Das gilt natürlich insbesondere für sich nur langfristig rentierende Investitionen in die Reaktorsicherheit.  Da ist es wenig hilfreich, wenn die Bundesregierung im letzten Jahr die Restlaufzeit verlängert, statt es beim Ausstieg zu belassen. Jetzt werden die schon unterinvestierten Kraftwerke im Schnitt noch mal 12 Jahre länger betrieben – natürlich auch ohne größere Investitionen in die Kraftwerkssicherheit. Das sie nicht groß in Sicherheit investieren müssen, haben sich die Stromkonzerne zur Sicherheit schriftlich geben lassen. Nicht das die Regierung oder die folgende auf die Idee kommt ihre Meinung bezüglich Reaktorsicherheit zu ändern.

Den Rest des Beitrags lesen »


%d Bloggern gefällt das: