Intelligente Stromzähler: Da geht deutlich mehr

Wie egghat richtig feststellt führen die sogenannten „Intelligenten Stromzähler“ nicht zu einer Verringerung des Stromverbrauchs. Zwar verbrauchen die Kunden mit solchen Zähler im Schnitt weniger Strom als solche mit gewöhnlichen Zählern, aber das wird durch den Stromverbrauch der „inteliigenten“ Zähler selbst aufgezehrt. Wie kann man das System verbessern?

Bevor ich auf die Verbesserungsvorschläge komme, zunächst eine Beschreibung des aktuellen Zustands: Die „intelligenten“ Stromzähler sind alles mögliche, aber nicht intelligent. Sie zeigen dem Nutzer lediglich auf, wann er wieviel Strom verbraucht hat. Damit sorgen sie zwar für mehr Transparenz, aber für Null Anreiz etwas am Verbrauch zu ändern. Betrachtet man die Teilgruppe von Stromkunden, für die Idealismus Anreiz genug ist, so kann man davon ausgehen, dass gerade die schon recht optimierten Stromverbrauch haben – zumindestens was die Strommenge angeht.

Und damit kommen wir zum Verbesserungsvorschlag: Deutlich besser wäre es, wenn die Stromkunden auf den Marktpreis des Stroms reagieren können. Strompreise sind im Gegensatz zu anderen Märkten schon am Vortag bekannt, weil sie dann versteigert werden. Wenn der Stromzähler mir nun auch die Strompreise für morgen mitteilt, so kann ich meinen disponiblen Verbrauch in die Zeiten geringer Strompreise legen oder in Zeiten hoher Preise ganz auf einzelner Stromverbraucher verzichten. Damit ich dafür einen Anreiz habe, müsste mein Energieversorger mir einen Stromtarif anbieten, der mich zumindestens teilweise von dem Unterschied zwischen meinem Vertragspreis und dem tatsächlichen Strompreis (Spotpreis) partizipieren läßt.

Idealerweise könnte ich einzelne Geräte mit Grenzpreisen konfigurieren, bei denen sie sich automatisch ein-/ausschalten:

  • Kühlschränke müssen die eine Stunde am Tag  an dem die MWh über 100 Euro kostet nicht kühlen. Wer sorgen hat, kann ja in der Stunde davor mehr kühlen. Nach DIN ist selbst dies nicht nötig, selbst wenn der Kühlschrank mehr als eine Stunde am Stück aus bleibt.
  • Handyladegeräten reichen die 3 Stunden billigsten Stunden in der Nacht.
  • Bei Preisen über 75 Euro können wir auch an einem regnerischen dunklen Tag auf die Flurbeleuchtung verzichten
  • Bei Strompreisen unter Null kann ich meine Nachtspeicherheitzung oder die Batterie meines Elektroautos füllen, selbst wenn ich gar nicht unbedingt heizen oder tanken will.

Und so weiter. Wenn sich der Stromverbrauch auf den Strompreis einstellt (und damit auf das schwankende Angebot durch Windenergie etc.), dann müssen weniger uneffiziente Spitzenlastkraftwerke die Stromschwankungen ausgleichen. Der CO2-Ausstoß sinkt dann selbst wenn der Gesamtstromverbrauch gleich bleibt oder sogar ansteigt. Und das beste dabei: Es ist sogar für alle billiger.

Advertisements

4 Responses to Intelligente Stromzähler: Da geht deutlich mehr

  1. egghat sagt:

    Ich verstehe was du sagen willst, nur a) kann man einen solche Stromtarif ernsthaft verkaufen (will das jemand in einer Welt der Flatrates?!?) und b) was verbrauchen die ganzen intelligenten Geräte zusätzlich an Strom, damit sie sich intelligent einschalten? Waschmaschine, Trockner, Spülmaschine als Grißverbraucher rechnen sich vielleicht noch, aber ein Glühbirne?

    • ketzerisch sagt:

      a) Ja, klar. Gerade ärmere Menschen würden drauf abfahren, weil sich viel Geld sparen lässt wenn man die Peakstunden umschifft. Zu befürchten ist aber, dass diese Klientel das nicht sofort versteht.

      b) weiß ich nicht. Man kann das natürlich auch manuell machen und die Waschmaschine halt nur nachts anschalten. Ich bin halt Geek und würde es nach Möglichkeit automatisieren. :-)

  2. egghat sagt:

    Komischerweise verlinken die ihren eigenen Artikel nicht (auf den ich mich im Ursprung berufen habe) …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: