CDU/FDP vs Wirtschaftsweise

Die Wirtschaftsweisen sind in ihrer Meinung eindeutig: „Der Deutschlandfonds sollte nicht über das Jahr 2010 hinaus verlängert werden.“. Aber unsere Politiker wären nicht unsere Politiker, wenn sie nicht lieber auf die Lobby-Gruppen hören würden, anstatt auf die eigenen Experten.

Daher titelt Handelsblatt Online mit „Deutschlandfonds soll Schub erhalten„:

Die Bundesregierung reagiert auf Klagen der Wirtschaft und plant Änderungen am Deutschlandfonds. Das Bundeswirtschaftsministerium erwägt, Betriebsmittelfinanzierungen der staatlichen Förderbank KfW flexibler zu gestalten. Im Finanzministerium prüft man zudem, die Mittel des Fonds auch zur Belebung des Verbriefungsmarktes einzusetzen.

Ausdehnen statt einstampfen. Und warum? Weil die Empfänger des verschenkten Geldes es so wollen. Es sollte auch dem letzten Staatssekretär klar sein, dass die Wirtschaft nie die Einstellung des Deutschlandsfonds fordern wird. Genauso wenig wie höheren Steuern oder mehr Regulierung.

Wirtschaftsverbände und Unternehmen hatten in der Vergangenheit immer wieder kritisiert, dass die KfW-Angebote aus dem Sonderkreditprogramm des Fonds in der Laufzeit und in der Höhe zu starr sind. „Gewünscht werden atmende Betriebsmittelfinanzierungen wie bei einem Kontokorrentkredit“, heißt es im Wirtschaftsministerium. „Deshalb wird daran gedacht, den Geschäftsbanken Globaldarlehen mit anteiliger Haftungsfreistellung anzubieten, aus denen sie atmende Betriebsmittellinien refinanzieren können.“ Die flexible Höhe und Laufzeit der Kredite mindere auch das Risiko des Staates aus der Haftungsfreistellung, da auf Veränderungen der Bonität kurzfristig reagiert werden könnte, heißt es.

Das die flexible Höhe gleich einem Kontokorrent ein Vorteil für den Staat sei, dass haben offenbar die Lobbyisten eingeflüstert. Die flexible Höhe der Darlehen führt dazu, dass gutlaufende Unternehmen die Schulden schnell zurückzahlen und der Staat daher keine Zinseinkünfte hieraus mehr erwirtschaftet. Schlecht laufende Unternehmen werden den Kontokorrent voll in Anspruch nehmen und der Staat bleibt auf den ganzen Verlusten sitzen. Das Argument „dann können wir wenn es schlecht läuft kurzfristig reagieren“ ist eine reine Blendgranate. Wenn es schlecht läuft ist es zu spät zu reagieren und gerade der Staat wird einem Unternehmen in Schwierigkeiten nicht sofort das Geld abklemmen.

Es gibt ein paar Sachen, für die muss man den eigenen Verstand einschalten oder wenigstens auf die eigenen Wirtschaftsweisen hören.

Eine Antwort zu CDU/FDP vs Wirtschaftsweise

  1. […] Wirtschaft: Wirtschaftsweise vs. CDU/FDP…Verlorene Generation […]

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: