Piraten vs. rhein-zeitung.de

rhein-zeitung.de hatte wie tausende andere Netzseiten eine „Sonntagsfrage“ ins Netz gestellt. Nach einem Aufruf von Piratenpartei-Anhängern in Twitter für die Auswahl „Andere Parteien“ zu stimmen, war diese schnell stärkst Kraft. Da rhein-zeitung.de gerne realistischere Ergebnisse präsentieren würden, haben sie den Punkt kurzerhand entfernt und – Humor unter Beweis stellend – eine zweite Umfrage veröffentlicht bei der man nur unter verschiedenen Schreibweisen von „Piratenpartei“ wählen konnte. Das fand zwar die Piratenkapitäne lustig, nicht aber einige Piratenanhänger.

Diese enterten wütend die Foren von rhein-zeitung.de und versuchten die Webseite zu hacken. Ein souveräner Umgang mit Gegenwind ist anders. Bei Gegenwind muss man nicht mit Kanonen schießen, sondern kreuzen. Wie jede junge Partei muss auch die Piratenpartei aufpassen, dass sie nicht radikalisiert. Naturgemäß locken junge Parteien auch radikalere Menschen – man muss sich frühzeitig davon distanzieren. Auch hier von.

Noch eine Anmerkung an die rhein-zeitung.de: Die Umfrage soll nach eigener Aussage nur die in Parlamenten vertretenen Parteien enthalten. Die Piratenpartei ist aber im Bundestag, so dass sie aufgeführt werden sollte. Das ist Chancengleichheit, so sehr ich auch den Wunsch nach „realistischen Umfrageergebnisse“ verstehen kann.

Advertisements

Eine Antwort zu Piraten vs. rhein-zeitung.de

  1. Torsten sagt:

    Eine Wahlumfrage vor einer Parteizentrale, verfälscht nun mal das Ergebnis!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: