Bundesregierung entfernt Pressemitteilung zu Tanklaster-Bomben

Ich kann ja verstehen, dass es Verteidigungsminister Jung im Nachhinein peinlich ist das Töten von Zivilisten als „Erfolgreichen Einsatz“ zu bezeichnen. Zumal dem Vernehmen nach auch jugendliche Zivilisten unter den mehr als 100 Toten sind. Aber ist das ein Grund die entsprechende Pressemitteilung von der Regierungsseite zu entfernen? Wäre es nicht besser gewesen eine Entschuldigung zu schreiben?

Die Pressemitteilung im Google-Cache:

Pressemitteilung des Verteidigungsministeriums

Pressemitteilung des Verteidigungsministeriums

Aktuell nicht mehr auf der Seite der Pressemitteilungen:

Liste der Pressemitteilungen

Liste der Pressemitteilungen

Auf den Seiten der Bundeswehr findet sich zwar noch die volle Meldung, aber eine Entfernung von den Seiten der Bundesregierung finde ich trotzdem – hmmmm – befremdlich.

Update:
Das Herr Jung bezichtigt die USA der „gezielten Fehlinformation“ die Angaben über zivile Tote wäre politisch motiviert überzeichnet. Gleichzeitig rückt er von seiner bisherigen Darstellung ab, es seien „ausschließlich Taliban unter den Opfern“.

7 Antworten zu Bundesregierung entfernt Pressemitteilung zu Tanklaster-Bomben

  1. Ich bevorzuge ohnehin die Bezeichnung KRIEGSMINISTERIUM. Sorry.

  2. stardust sagt:

    ist doch symtomatisch für das „kriegsministerium“ und unsere regierung, verschleiern, vertuschen, am besten garnicht erwähnen, totschweigen und aussitzen, bis gras darüber gewachsen ist oder was anderes schlagzeilen macht.

  3. linkswahl sagt:

    So ein Gebahren ist schon sehr befredmlich. Allerdings passt er sehr gut in das Gesamtbild der Informationspolitik der Regierung bezüglich Afghanistans. Hier wird offen zensiert, weil die Politik weiß wie unpopulär dieser Krieg in der Bevölkerung ist. Es geht darum die Wellen klein zu halten. Super, dass Du das Entfernen der PM aufgedeckt hast. So etwas schafft Einblicke in die Informationspolitik der Bundesregierung.

  4. […] bezeichnet. Auch wenn die entsprechende Pressemitteilung inzwischen vom Regierungsserver wieder entfernt wurde. Das Thema Afghanistan wollten SPD und CDU nie im Wahlkampf haben, weil letztendlich nur die Linke […]

  5. Rechte Forderungen Blog sagt:

    Selbst wenn dabei Zivilisten umkamen, kann es doch ein erfolgreicher Einsatz sein, oder nicht? Es wurde immerhin ein Anschlag damit verhindert der evtl. deutsche Soldaten und noch viel mehr Zivilisten getötet hätte. Nur weil es nicht so perfekt lief, ist es doch kein Fehlschlag!

    • ketzerisch sagt:

      Wenn oberstes Ziel der Afghanistan-Mission das vermeiden ziviler Opfer ist, dann kann man das getrost als „Fehlschlag“ bezeichnen:

      Der Kommandeur der Internationalen Afghanistan- Schutztruppe ISAF, Stanley McChrystal, hat die Vermeidung ziviler Opfer zu einem seiner wichtigsten Ziele gemacht.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: