Debt-Equity-Swaps als Lösung für die Bankenunterkapitalisierung

Seit Beginn des Blogs schreibe ich in regelmäßigen Abständen, dass es eine gute Idee wäre bei Banken im Insolvenzfall Debt-Equity-Swaps zu erzwingen. Das heißt, dass an Stelle eines normalen Insolvenzverfahrens (i.d.R. ein Verkauf der Aktiva), werden Anleihen der Bank zwangsweise in Aktien umgetauscht. Und zwar so viele, das eine ausreichende Kapitalisierung der Bank wieder hergestellt ist. Verschiedene Ökonomen unterstützen die Idee. Ein neuer prominenter ist hinzugestoßen: Willem Buiter: Forget Tobin tax: there is a better way to curb finance. Hier noch die anderen:

Für Debt-Equity-Swaps sind

Gegen Debt-Equity-Swaps sind

6 Antworten zu Debt-Equity-Swaps als Lösung für die Bankenunterkapitalisierung

  1. marginaleconomist sagt:

    Das ist definitiv eine gute Idee.

    Fairerweise sollte man aber wohl erwähnen, dass Buiter sowas schon mindestens seit letztem Jahr im September geschrieben hat:

    http://blogs.ft.com/maverecon/2008/09/more-and-different-including-a-debt-for-equity-swap-for-the-financial-sector/

  2. nigecus sagt:

    Die Idee ist eigentlich gut, aber …

    – Anzahl der Aktien steigt rasant an, der Aktienkurs sinkt,
    – Die Jetzt-Eigentümer-Aber-Vorher-Gläubiger müssen ihre Forderungen-die-jetzt-Anteile-sind abwerten,
    – Die Vorher-Gläubiger bekommen ein Zahlenproblem…

    Man kann das Problem im Insolvenzfall nicht verhindern, dass irgendwer sehr viel Geld verlieren wird. Insbesondere wenn man sich ganz viel „zukünftigen wirtschaftlichen Nutzen“ in die Bilanz schrieb und damit an der Wirklichkeit scheitert.

    • ketzerisch sagt:

      Genau. Wenn die Bank weniger wert ist als vorher, dann hat schon jemand Geld verlorenen. Das einzige was man jetzt noch tun kann ist festlegen, wer das Geld verliert.

      1) Steuerzahler (aktuelle Lösung bei den meisten Banken)

      2) Der Eigentümer (Bei HRE, Lehman gelungen)

      3) Der Anleihenhalter (Aktuell nur in Ausnahmefälle geschehen -> Lehman). IdR. schreitet der Steuerzahler vorher ein.

      Wenn jetzt der Anleihenhalter nach dem Vorschlag mit Fall 3) rechnen muss, so wird er der Bank wahrscheinlich erst gar nicht die hohen Verschuldungsgrade ermöglichen.

  3. nigecus sagt:

    Theoretisch sollte es ja auch so sein: Erst verlieren 2) die Aktionäre/Gesellschafter (die Equity Tranche) und dann 3) die Gläubiger (Senior Tranche)… und als Zwischenstufen die ganzen xxx-tiers.

    Ich will dem Geldsystem garnicht (verschwörerisch) vorwerfen, dass sie mit Absicht viel zu viel Geld erzeugten, aber als die Finanzwelt merkte wie groß sie den Luftballon aufgeblasen haben, wurden ganz schnell die folgenden Begriffe erfunden:
    – „too-big-to-fail“
    – „systemrelevant“

    Und es hat funktioniert, weil „große Politiker“ wollen „große Krisen“ meistern wollen …

    • ketzerisch sagt:

      Ja. Die Bankenvorstände haben es geschafft, dass sie noch nicht einmal mehrheitlich ihren Hut nehmen mussten. Hut ab! Das war da so einem Desaster nicht einfach. Insofern haben sie sich aus betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten ihre Rekordboni dieses Jahr richtig verdient. Immerhin haben sie den Eignern richtig viel (Steuer-)geld verschafft.

      Aus ethischen Gesichtspunkten kann ich aber nur kotzen.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: