Leitzinserhöhung

Die Fed hat immer angekündigt, dass nach Rettung der Konjunktur die überschüssige Liquidität aus dem Markt wieder abgezogen wird. Die Inflationserwartung für den Dollar ist in den letzten Wochen stark gestiegen – ein Anzeichen, dass sich die Geldumlaufgeschwindigkeit wieder erhöht hat. Eigentlich müsste die Fed langsam mal wieder die Zinsen erhöhen. Aber ich glaube nicht, dass sie das tun wird.

Marktinflationserwartung

Marktinflationserwartung

Die Inflationserwartung für die kommenden zehn Jahre ist in kurzer Zeit auf über 1,3% gestiegen. Wenn die Fed sie weiter steigen lässt, dann bläst sie den nächsten Superbubble auf oder riskiert eine Stagflation.

Aber eine Zinsanhebung jetzt, oder auch in ein paar Monaten, wäre sehr unpopulär und ich glaube daher nicht, dass die Fed sich das leisten wird. Viele Wirtschaftswissenschaftler diskutieren ja weitere Zinssenkungen in den negativen Bereich hinein. Sie liegen meiner bescheidenden Meinung nach weit daneben. Die Zinsstrukturkurve ist schon sehr steil. Die kurzen Zinsen sind viel niedriger als die langen. Das ist normalerweise ein Indikator für starkes Wirtschaftswachstum. Allerdings sind die kurzen Zinsen nur künstlich niedrig. Daher laden sie dazu ein, sich billig kurzfristig Geld zu leihen und damit langfristige Investitionen zu finanzieren. So produziert man Blasen.

Update:

Tatsächlich fordern mal wieder viele Volkswirte, dass die EZB die Zinsen weiter senken soll. Aber einige, z.B. der Chef-Volkswirt der Deutschen Bank, halten das für unnötig und erwarten baldiges Wirtschaftswachstum. Auch Frau Merkel setzt sich lobenswerterweise für eine Unabhängigkeit der EZB ein.

Advertisements

4 Antworten zu Leitzinserhöhung

  1. hope sagt:

    Bleibt zu hoffen dass die EZB verantwortungsvoller ist und rechtzeitig leicht die Zinsen erhöht bzw. zumindest nicht noch weiter runter geht.

  2. Thomas sagt:

    Dieses Jahr werden mit Sicherheit die Leitzinsen nicht erhöht werden, weder in Amerika, noch bei uns. Nächstes Jahr vielleicht.

  3. taurus sagt:

    Im Gefolge der Lehman-Pleite wurde (wird?) auf nicht inflations-indexierte US-Anleihen eine erhebliche Liquiditätsprämie bezahlt. Deshalb kann man aus dem Spread zwischen nominalen und inflations-indexierten US-Anleihen nur bedingt eine Marktinflationserwartung ableiten.

  4. ketzerisch sagt:

    @Taurus

    Das war/ist(?) richtig. Allerdings notieren die TIPS jetzt ja sehr hoch, so dass ein Abschlag wegen geringerer Liquidität die Sache eher noch schlimmer machen würde. Wir bemühen uns gerade Daten zu Inflations-Swaps zu bekommen. Das müsste genauere Ergebnisse ergeben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: