Kreditklemme: Staaten greifen zu Tauschhandel

Die Kreditklemme hat nicht nur die Unternehmen und Banken fest im Griff, sondern auch die Staaten. Staaten sind auf Fremdwährungen angewiesen, damit sie im Ausland Dinge des tätglichen Bedarfs einkaufen können; Essen für die eigene Bevölkerung zum Beispiel oder andere Luxusgüter. Dies geschieht normalerweise über Handelsfinanzierungen, oder in  Neudeutsch: Commodity Trade Finance. Für solche Handelsfinanzierungen gibt es aber keine Kreditgeber mehr, was schon die Seeschifffahrt hat implodieren lassen.

Nun berichtet die Financial Times, dass die armen Nationen nun zu Tauschgeschäften greifen, um benötigte Güter zu importieren:

Countries struggling to secure credit have resorted to barter and secretive government-to-government deals to buy food, with some contracts worth hundreds of millions of dollars.

In a striking example of how the global financial crisis and high food prices have strained the finances of poor and middle-income nations, countries including Russia, Malaysia, Vietnam and Morocco say they have signed or are discussing inter-government and barter deals to import commodities from rice to vegetable oil.

The revival of these trade practices, used rarely in the last 20 years and usually by nations subject to international embargoes and the old communist bloc, is a result of the countries’ failure to secure trade financing as bank lending has dried up.

Das ist schon bitter, wenn die Grundversorgung eines Landes an dem funktionieren des Bankensystems hängt.

The countries have not disclosed the value of any deals, and some have refused even to confirm their existence. Officials estimated that they ranged from $5m for smaller contracts to more than $500m for the biggest.

Josette Sheeran, head of the United Nations’ World Food Programme, said senior government officials, including heads of state, had told the WFP they were facing “difficulties” obtaining credit to purchase food. “This could be a big problem,” she told the Financial Times.

Wenn Länder zu solchen Mitteln greifen müssen, dann sind die ganz schön angezählt. Kein Wunder, dass einige die Existenz solcher Deals leugnen: Die Kreditgeber würden noch zurückhaltender (wenn das noch geht) und die eigenen Bevölkerung beunruhigt.

Last week, Malaysia’s commodities minister, Datuk Peter Chin Fah Kui, said Kuala Lumpur had already signed a barter deal swapping palm oil for fertilizer and machinery with North Korea, Cuba and Russia. He said Malaysia was talking to Morocco, Jordan, Syria and Iran about other barter deals.

“[Bartering] could be used for contracts with other countries that do not have the cash,” Mr Chin told the local press. “We can set the conditions for them to supply us with the raw materials that we need.”

Thailand, the world’s largest exporter of rice, is discussing barter deals with Middle Eastern countries, including Iran. The Philippines, the world’s largest importer of rice, has secured rice needs for this year through a diplomatic agreement with Hanoi.

The countries’ struggle to obtain credit to import food is boosting the price of domestic crops. Ms Sheeran said that prices of crops in some African countries were rising sharply even as international food commodities prices had fallen from last summer.

The move to barter shows the global food crisis that started last year is far from over.

Die Finanzkrise separiert die Güter von den Abnehmern. Und wer hat darunter am meisten zu leiden? Die Ärmsten, wie immer.

Sorge dürfenn uns machen, die möglichen Reaktionen der Nahrungsproduzenten in den reichen Ländern. Die sehen sich erhöhten Finanzierungskosten bei fallenden Preisen und geringeren Umsatz ausgesetzt. Die logische Folge: Sie höhren auf zu produzieren. Der Weltpreis für Nahrungsmittel droht dadurch langfristig zu steigen. Und wer hat darunter am meisten zu leiden? Die Ärmsten, wie immer.

Werbeanzeigen

One Response to Kreditklemme: Staaten greifen zu Tauschhandel

  1. marc sagt:

    Z wie ZUMWINKEL und ZUGSPITZE!
    Nur eine Tagesschau war schon zu viel :->
    Kann man denken, dass Frau Merkel die von Zumwinkel gewonnenen Millionen gleich wieder reinvestiert hat in die Vergoldung der Zugspitze?Ein respressives Spiel der Kirche? Eine Orgie dort, wenn es wieder warm ist als wirklich heisser Event und als Einweihungsfeier ist unser Vorschlag!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: