Commerzbank stellt sich unter den Staatsschirm

Nachdem die Commerzbank gestern uns noch erklärt hat, dass alles gar nicht so schlimm wird wie 1929, nimmt sie heute Geld vom Staat in Anspruch. wie der folgende Graph zeigt nimmt die Börse es gelassen.

Die Angst der Privatbanken von Staatsgeld „infiziert“ zu werden ist offensichtlich unbegründet. Genau genommen ist es auch gar kein Wunder, dass es die Börse eher freut. Schließlich bekommt man selten soviel Geld auf einmal geschenkt:

  • 8,2 Milliarden als stille Einlagen, die zwar zurückgezahlt werden müssen und auch verzinst werden, aber am Markt hätten die das so nicht bekommen.
  • Schön ist auch die Möglichkeit 15 Milliarden an Schuldverschreibungen garantieren zu lassen. Allerdings ist Deutschland ja auch kein Top-Garant mehr.
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: